Monat Februar

1.) Monatsgedanke Februar

Der Januar ist wirklich schnell vorbei gegangen! Mit den ganzen Geburtstagen, eine Woche alleine im "Los Pinos" zu sein (weil die anderen 2 Freiwilligen auf dem Seminar waren) und dann war ich auch noch auf dem Seminar! So verging er wirklcih schnell und wir haben schon Februar! Dieser Monatsgedanke wurde uns ganz schlicht so zu gesendet. Wieder ein Gedicht:

Du hast eingeleitet, was dir begegnet.
Mit einer inneren Weisheit weißt du,
was dir fehlt, und schaffst es dir.
Nenne es deinen Selbsterhaltungstrieb
Oder deine Sehnsucht nach Leben;
Verstehe es als Geschenk von Gott
Oder als Resultat deiner Evolution;
Fest steht, dass du angeschlossen bist
An den Fluss des Lebens.
Entdeckst du,
warum dir dieser und jene begegnet
und was du dir sagen wolltest
mit jenem Unglück und dieser Entdeckung?
Verstehst du,
dass dein Leben genau die Form hat,
die du brauchst, um zu wachsen
und um zu lernen, was dir fehlt?


von Ulrich Schaffer "Wege in die Weite"

Ich weiß garnicht was ich dazu sagen soll, deshalb lass ich es auch einfach dabei! :-D

Buenos Aires, 1. Februar 2014

2.) Singen im "Los Pinos"

Jetzt fangen nach der langen Sommerpause die Aktivitäten für die Heimbewohner wieder an. Im Angebot sollen Aktivitäten in Form von zusammen Malen, Tanzen und Singen geben.

Singen hat heute angefangen. Es war wirklich nett. Ja mehr gibt es echt nicht zu sagen, wenn man nicht böse werden will. :-D

Doch anscheinend haben sich die Senioren danach genauso lustig darüber gemacht. Richtig gut hat er nicht gesungen, ständig hat er den Text von seinem Smartphone abgelesen und dabei ein paar Noten auf dem Keyboard geträllert. Und Lieder die er nicht kannte hat er ganz schnell eine Strophe gesungen und wieder abgebrochen. Dass beste war dann als er versucht hat die Stimmung an zu heben, indem er seine Liedblätter hinter sich geworfen hat. Dies hat jedoch nur für ein wenig schmunzeln gesorgt. Eine Seniorin hat sich ganz besonders amüsiert. Sie erzählte, dass eine andere Seniorin die nebenbei zum Takt der Lieder ständig ihren Namen gesungen hat. Und so hatte sie viel Spaß am Nachmittag. Richtig amüsiert habe ich mich dann als er nach anderen Liedern gefragt hat die die Senioren gerne hören wollten. Und so schrieb er paar Lieder auf und sagte:"Die können wir dann beim nächsten Mal singen"! :-)

Es war im Endeffekt dann doch mal eine Abwechslung und hat doch die ein oder anderen gefreut. Danke dafür! :-)

Kurz bevor die Vorstellung dann zu Ende war, hat Paula die Zügel in die Hand genommen und ihm die Show gestohlen! Sie hat ganz spontan (in spontan sein ist sie echt gut!) ein Lied gesungen, welches sich eine Seniorin gewünscht hat!!! Und das kam ziemlich gut an. Sie versteht es die Senioren zu motivieren! Hoffentlich können wir auch beim nächsten singen mit ihr rechnen!

Buenos Aires, 12. Februar 2014

3.) Ausflug nach Devoto

Auch dieses Wochenende haben wir uns wieder etwas gesucht um die Zeit richtig zu nutzen und unsere Umgebung richtig kennenzulernen. Zuerst haben wir vorgeschlagen nach "San Isidro" zu gehen. Der dorian war da schon einmal mit einer Freundin und konnte es nur empfehlen! Es gibt im ganzen Land super schöne Parkanlagen und in "San Isidro" auch!

Doch wir haben uns ganz spontan umentschieden. Wir sind nach Vorschlag der Mädels dann nach "Devoto" gefahren. Es ist ein kleiner Ort, der auch ein wenig näher zu ihnen liegt, doch das war ja nur nebensächlich! "Devoto" schien mir ein Örtchen wenig außerhalb von Buenos Aires zu sein. Und somit auch ein wenig wohlhabender! Die Häuser waren wirklich schick und auch richtig rießig! So haben wir die Rießen Fenster zum Beispiel für ein Gruppenfoto genutzt! :-D
Im Park dem wir ziemlich schnell über den Weg getroffen sind, haben wir uns nieder gelassen und - wie es nicht anders so ist hier in Argentinien - Mate getrunken. Ich hoffe nicht euch an dieses spezieles Gebräuch der Argentinier erinnern zu müssen, denn wenn ja, müsste dies auf mich zurück zu führen sein!
Der Mate verbindet hier die Leute. Ich sehe es absolut als Gemeinschaftsaktivität an. Mit Mate ist man nie allein, den über 90% der Argentinier trinken ihn.Es ist das üblichste und normalste in Argentinien Mate zu trinken. Umso verwundlicher ist es dann doch, wenn man Argentinier trifft, die es nicht mögen! Da fragt man sich dann immer:"Was bist du den für ein Argentinier!" ;-)

Nachdem wir "Devoto" weiter erkundigen wollten und einen Turm zwischen den Häusern gesehen haben, haben wir uns vorgenommen diesen zu besichtigen! Wir wussten einigermaßen wo der Turm steht, deshalb sollte es auch nicht so schwer sein diesen zu finden. Doch falsch gedacht! Wir sind ewig im Kreis gelaufen und haben dann doch die Orientierung verloren. Schließlich haben wir es aufgegeben und sind wieder zurück gelaufen. Von dort haben wir den Turm wieder gesehen. Umso komischer war es, dass wir ihn echt nicht gefunden haben! Dafür haben wir aber noch mehr Häuser und mehr von "Devoto" an sich sehen können.

Als wir wieder am Platz ankamen, war dieser plötzlich viel voller! Wir beschlossen uns in ein Café zu setzen und uns ein wenig zu entspannen. Beim ersten Café sind wir gespannt hineingegangen, da es von außen wirklich toll aus sah. Umso enttäuschender war es als wir drin waren. Wir sind sofort wieder hinausspaziert. Denn es hatte wirklich eklig gerochen. Irgendwie musste eine Toilette nicht richtig verschlossen gewesen sein! So haben wir eine andere Möglichkeit gesucht und uns zu einer Eisdeale gesetzt. Dort haben wir uns einen Kaffee und was süßes genehmigt. Es sind oftmals die ruhigen Treffen mit Freunden in denen man die Zeit mit einander genießt und viel Zeit zum Reden hat, die einem gut tut. Genauso wie dieses Treffen! Es sind oftmals mehrere Wochen dazwischen, dass wir uns treffen und der Abstand nimmt zu! Denn demnächst werden wir alle in den Urlaub fahren und auch durch das Seminar im Januar hat man sich 2 Wochen nicht gesehen. Somit hat man als immer viel nachzuholen und viel zu erzählen! :-)
Den restlichen Nachmittag haben wir im Häuschen in "San Miguel" von Johanna und Esther verbracht. Beim Monopoly spielen haben wir uns wieder gegenseitig zur Heißglut gebracht! ;-) Zum Glück gab es wieder Mate zum entspannen!
So haben wir wieder einen schönen Tag mit unseren Mitfreiwilligen verbracht! Und es ist jedesmal wieder ein Vergnügen! :-)

Buenos Aires, 15. Februar 2014